Beiträge in Kategorie: Gedächtnis


Auf HirnSport.de gibt es einen neuen Artikel zur Entstehung von Quiz-Shows in Deutschland. Ja früher konnte man die Teilnehmer noch mit einem Höchstgewinn von 8000 DM beeindrucken…Heute muss etwas mehr als Ziel locken…

Zum Artikel: Geschichte von Quiz-Shows…

Zitate bringen eine Situation auf den Punkt und sind meist sehr weise oder witzig. Aber können Sie auch sagen von welchem Autor ein bekanntes Zitate ist, wenn Sie es hören oder sehen? Machen Sie den Test beim kostenlosen Zita.de Zitate-Quiz.

Viel Erfolg.

Im aktuellen c’t Magazin TV werden einige Consolen und Spiele vorgestellt und untersucht:

Hier der Link zur Meldung auf heise.de.

Sie wollen sich für eine Prüfung vorbereiten und müssen sich dafür durch Unmengen von Stoff durcharbeiten. Für viele eine sehr unangenehme Vorstellung, da Sie nicht wissen, wie sie dabei vorgehen sollen. Jeder von uns hat sich für das Lernen vielleicht schon so seine ganz eigenen Methoden erarbeitet. Manche Methoden sind recht erfolgreich und andere jedoch recht mühselig. Dabei kann Lernen relativ leicht sein, wenn man ein paar Regeln beherzigt:

1. Den Stoff strukturieren:
Sie können sich noch so bemühen, die besten Lerntechniken anwenden und trotzdem kaum etwas dabei lernen. Deshalb ist die erste Regel für erfolgreiches Lernen, dass man den Sinn des Stoffes versteht. Das heißt, Sie lesen den Text zwei, dreimal oder fünfmal durch, bis Sie den Inhalt wirklich verstanden haben. Scheuen Sie sich dabei nicht ein Fremdwörterlexikon oder Duden zur Hilfe zu nehmen. Machen Sie sich zum besseren Verständnis Notizen an den Rand des Textes, markieren Sie Wörter oder Sätze die Ihnen wichtig erscheinen. Damit haben Sie schon die erste Hürde genommen. Farbe ist ein gutes Hilfsmittel.
Nun folgt die Strukturierung des Textes. Jeder Text ist in mehrere sinnvoll zusammenhängende Abschnitte untergliedert. Diese logischen zusammenhängenden Textbausteine sollten Sie nach Ihrem eigenen logischen Verständnis strukturieren. Suchen Sie dazu im gesamten Text die Inhalte heraus, die nach Ihrem individuellen Verständnis zusammenhängen und markieren Sie diese entsprechend. Diese Art der Strukturierung erleichtert Ihnen das Verstehen des Textinhaltes. Durch das Zusammenfassen des Inhaltes nach Ihrer ganz „eigenen“ Logik, helfen Sie Ihrem Gedächtnis die Inhalte zu speichern. Denn jedes Gedächtnis hat seine eigenen logischen Strukturen. Zur Strukturierung eignet sich auch Mind Mapping hervorragend.

2. Lernen: Werden Sie zum Regisseur - “Film ab”
Hier kommen die Gedächtnistechniken zum tragen. Um den Stoff langfristig im Gedächtnis zu verankern muss er in eine Sprache kodiert werden, die das Gedächtnis versteht. Dies erfolgt am besten mit Bildern. Unser Gedächtnis arbeitet nicht mit Wörtern oder Buchstaben, sondern mit lebendigen, bewegten, farbigen Bildern. Das heißt, sämtlicher Lernstoff wird als „Minifilm“ abgespeichert. Dazu nehmen Sie einen logisch abgegrenzten Inhalt und versetzen sich in die Rolle eines Regisseurs. Stellen Sie sich vor, Sie müssten den Textinhalt einem möglichst breiten Publikum verständlich “rüber bringen”. Dabei soll das Publikum aber auch unterhalten werden. Am besten gelingt dies, indem Sie Ihrer Phantasie freien Lauf lassen und Sketche, Kuriositäten einbauen. Je ausgefallener die Darstellung ausgeschmückt wird, desto besser kann sich Ihr Gedächtnis den Stoff merken. Reihen sie nun alle logisch abgegrenzten Inhalte zu einem einzig langen Film zusammen. Dadurch trainieren Sie nicht nur Ihre Phantasie und Kreativität, sondern können sich durch das Abspulen des Films den Inhalt des Stoffes jederzeit aus dem Gedächtnis hervorholen.
Um sich den Stoff dauerhaft im Gedächtnis abzuspeichern sind regelmäßige Wiederholungen notwendig. Für die Speicherung im Langzeitgedächtnis hat sich wissenschaftlich folgender Wiederholungsrhytmus bewährt: Wiederholungen nach 24 Stunden, nach zwei Tagen, nach 7 Tagen, nach 4 Wochen und nach 3 Monaten. Zugegeben, dies erfordert ein wenig Motivation, aber der Aufwand lohnt sich um ein vielfaches.

Versuchen Sie es!